Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Irgendwelche Probleme mit XAMPP für Mac OS X? Dann ist hier genau der richtige Ort um nachzufragen.

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby heinetz » 10. March 2009 16:36

Ok, mir war nicht klar, dass ich diesen alten thread weiter geschrieben hatte.
Tut aber ja auch nichts zu Sache. Um die Situation nochmal ausführlich zu
verdeutlichen, habe ich ja den letzten Text geschrieben.

Wie ich BIND mit einer dynamischen IP konfiguriere, ist mir immer noch nicht
klar.

gruesse,
heinetz
heinetz
 
Posts: 88
Joined: 02. January 2004 12:37

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby Wiedmann » 10. March 2009 17:26

Das Macbook selbst hat (unabhängig von irgendeiner Umgebung) als Nameserver 127.0.0.1 eingetragen und alle HTTP-Requests werde deshalb von dem Nameserver auf dem Macbook beantwortet.

Alle DNS-Requests werden von deinem Nameserver beantwortet...

Im Nameserver selbst werden diese Anfragen auch nach 12.0.0.1 aufgelöst und daher an den lokalen Apachen weitergeleitet.

Wodurch dein Browser auf dem Mac dann seine HTTP-Requests an den lokalen Apachen richtet.

Damit diese Anfragen anderer Clients im selben Netzwerk auch von dem Nameserver auf dem Macbook beantwortet werden müssen diese Clients nur die IPdes Macbooks als DNS eintragen

Yup, dann bekommen diese die Antworten auf DNS-Requests von deinem DNS-Server.

und es müsste gehen.

Und jetzt die spannende Frage:
Was müsste dann gehen (bzw. der anderen Clients im Netz)?
Wiedmann
AF Moderator
 
Posts: 17106
Joined: 01. February 2004 12:38
Location: Stuttgart / Germany

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby heinetz » 10. March 2009 18:22

- im Macbook (192.168.1.160) ist nun als DNS 127.0.0.1 eingerichtet
- auf einem anderen Client im Netzwerk das Macbook (192.168.1.160)

Wiedmann wrote:
Das Macbook selbst hat (unabhängig von irgendeiner Umgebung) als Nameserver 127.0.0.1 eingetragen und alle HTTP-Requests werde deshalb von dem Nameserver auf dem Macbook beantwortet.

Alle DNS-Requests werden von deinem Nameserver beantwortet...

Im Nameserver selbst werden diese Anfragen auch nach 12.0.0.1 aufgelöst und daher an den lokalen Apachen weitergeleitet.

Wodurch dein Browser auf dem Mac dann seine HTTP-Requests an den lokalen Apachen richtet.


... und er kriegt eine vernünfige Antwort vom Apachen auf dem Macbook.

Wiedmann wrote:
Damit diese Anfragen anderer Clients im selben Netzwerk auch von dem Nameserver auf dem Macbook beantwortet werden müssen diese Clients nur die IPdes Macbooks als DNS eintragen

Yup, dann bekommen diese die Antworten auf DNS-Requests von deinem DNS-Server.


... und auch die kriegen eine vernünftige Antwort vom Apachen auf dem Macbook.

Wiedmann wrote:
und es müsste gehen.

Und jetzt die spannende Frage:
Was müsste dann gehen (bzw. der anderen Clients im Netz)?


Alles ;) ... folgende:

- Die Anfrage durch den Browser auf dem MB wird von BIND an den lokalen Apachen weitergegeben und der
liefert das richtige zurück.
- Die Anfrage durch den Browser auf dem anderen Client wird von BIND auf dem Macbook an den Apachen
auf dem Macbook weitergegeben und der liefert das richtige zurück.

... aber nur solange ich BIND so konfiguriere, dass die Anfragen nach der IP des Macbooks (192.168.1.160)
aufgelöst werden.

named.conf:
Code: Select all
//
// Include keys file
//
include "/etc/rndc.key";

// Declares control channels to be used by the rndc utility.
//
// It is recommended that 127.0.0.1 be the only address used.
// This also allows non-privileged users on the local host to manage
// your name server.

//
// Default controls
//
controls {
   inet 127.0.0.1 port 54 allow {any;}
   keys { "rndc-key"; };
};

options {
   directory "/usr/local/cutedge/named/var";
   interface-interval 1;
   //forwarders
   //query
   //recursion
   /*
    * If there is a firewall between you and nameservers you want
    * to talk to, you might need to uncomment the query-source
    * directive below.  Previous versions of BIND always asked
    * questions using port 53, but BIND 8.1 uses an unprivileged
    * port by default.
    */
   // query-source address * port 53;
};
//
// a caching only nameserver config
//
zone "." IN {
   type hint;
   file "named.ca";
};

zone "localhost" IN {
   type master;
   file "localhost.zone";
   allow-update { none; };
};

zone "0.0.127.in-addr.arpa" IN {
   type master;
   file "named.local";
   allow-update { none; };
};

logging {
        category default {
                _default_log;
        };

        channel _default_log  {
                file "/Library/Logs/named.log";
                severity info;
                print-time yes;
        };
};

//
// The following entries are where your zone information is entered
//

// PrimaryNameServer=leopold.net
// SecondaryNameServer=

// This file contains the host names and their correlating IP addresses.
// hostName=leopold.net

zone "leopold.net" in {
      type master;
      file "db.leopold.net";
};

// This file contains the IP addresses and their correlating reverse lookup.

zone "1.168.192.in-addr.arpa" in {
      type master;
      file "db.192.168.1";
};



db.192.168.1:
Code: Select all
; db.192.168.1 file

$ORIGIN .
$TTL 10800
1.168.192.in-addr.arpa IN SOA leopold.net. hostmaster.leopold.net. (
   2009031084 ; Serial
   10800    ; Refresh
   3600    ; Retry
   604800    ; Expire
   86400
   )
   
   NS leopold.net.

$ORIGIN 1.168.192.in-addr.arpa.
160   PTR   leopold.net.



db.leopold.net:
Code: Select all
; db.leopold.net

$ORIGIN .
$TTL 10800
leopold.net IN SOA leopold.net. hostmaster.leopold.net. (
   2009031084 ; Serial
   10800    ; Refresh
   3600    ; Retry
   604800    ; Expire
   86400
   )
   
   NS leopold.net.

$ORIGIN leopold.net.
localhost A 127.0.0.1
leopold.net.   A   192.168.1.160
*   A   192.168.1.160


Darüber hinaus gibt es noch eine 'localhost.zone', eine 'named.ca' und eine 'named.local'

Nun habe ich versucht, diese Zuordnung (leopold.net<->192.168.1.160) zu ändern,
indem ich aus allen 192.168.1.160 127.0.0.1 gemacht habe. Danach wurde named
nicht mehr gestartet ;(

beste gruesse,
heinetz
heinetz
 
Posts: 88
Joined: 02. January 2004 12:37

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby Wiedmann » 10. March 2009 18:45

- Die Anfrage durch den Browser auf dem MB wird von BIND an den lokalen Apachen weitergegeben und der liefert das richtige zurück.

- Die Anfrage durch den Browser auf dem anderen Client wird von BIND auf dem Macbook an den Apachen auf dem Macbook weitergegeben

Genau so ist das richtig. DNS-Anfragen nach deinen VHosts werden mit der IP (192.168.1.160) deines Macs beantwortet. Oben hattest du es halt immer mit der IP 127.0.0.1. Und mit der IP können die Clients im Netz nichts anfangen.

(BTW. bis hierher hat das eigentlich noch gar nichts mit dem Apachen zu tun..., bzw. und gibt der Bind keine Browseranfragen an den Apachen weiter)

Sofern du die Rechner in deinem Büro auf deinen DNS-Server umstellst, muss du halt immer solange da sein (bzw. der Mac "on"), solange da auch noch jemand anderes arbeiten will ;-) Und natürlich nicht vergessen einen Forward von deinem DNS zu einem richtigen DNS Server einzurichten.
Wiedmann
AF Moderator
 
Posts: 17106
Joined: 01. February 2004 12:38
Location: Stuttgart / Germany

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby heinetz » 10. March 2009 19:33

Dass das ganze bis dahin funktioniert, war mir eigentlich kar:
-------------------------------------------------
1) Der Webserver Apache auf dem Macbook ist für alle Clients im Netz unter 192.168.1.160 erreichbar.
2) Vom Macbook aus ist er ausserdem unter 127.0.0.1 erreichbar.

genauso verhält sich das mit BIND. Daher:

3) Der Nameserver BIND auf dem Macbook ist für alle Clients im Netz unter 192.168.1.160 erreichbar.
4) Vom Macbook ist er ausserdem under 127.0.0.1 erreichbar.

5) Der Nameserver BIND löst alle Anfragen nach 192.168.1.160 auf, weil er so konfiguriert ist.
-------------------------------------------------

Das ganze funktioniert nur dann für:

a) alle Clients im Netzwerk, wenn ich da bin.
b) solange das Macbook die IP 192.168.1.160 hat

... was eben genau das Problem ist. Solange ich in dem Büro bin, habe ich die IP,
zuhause aber nicht mehr ! Dass, wenn ich zuhause bin, der Namserver für die
amderen im Büro nicht mehr zur Verfügung steht ist weniger das Problem, aber
das die Auflösung der Hostnamen nach 192.168.1.160 nicht mehr stimmt ist
viel schlimmer. Ich kann ja nicht ständig die Zonenfiles anpassen.

Deshalb stellte sich mir die Frage, die Auflösung des Hostnamens auch nach
127.0.0.1 stattfinden könnte. Wäre ja denkbar, wenn der Nameserver mit dem
Webserver kommuniziert, weil es auf der selben Maschine passiert. In etwa so,
wie bei einer MySQL-Connection für PHP der DB-Server auch unter localhost
erreichbar ist, wenn er auf der selben Maschine läuft.

Daher mein Versuch, in den Configfiles für named alle 192.168.1.160 gegen
127.0.0.1 auszutauschen. Hat nicht geklappt. Gibt's einen anderen Weg, den
DNS-Server mir einer dyn IP zu betreiben ?

schoenen gruss,
heinetz
heinetz
 
Posts: 88
Joined: 02. January 2004 12:37

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby Wiedmann » 10. March 2009 19:42

Das ganze funktioniert nur dann für:
a) alle Clients im Netzwerk, wenn ich da bin.

Und wenn du dann nicht mehr da bist, haben die anderen keine Namesauflösung mehr? Bzw, funktioniert bei den anderen z.B. noch das INternet /wenn/ du da bist?


Wäre ja denkbar, wenn der Nameserver mit dem
Webserver kommuniziert,

Ein Nameserver kommuniziert nicht mit einem Webserver.

Solange ich in dem Büro bin, habe ich die IP, zuhause aber nicht mehr !

Dann sorge halt dafür, dass diese IP immer vorhanden ist...

Ansonsten müsstest ja jedesmal wenn du in das Büro kommst die Zonendatei ändern, und daheim wieder zurück, damit du immer ein funktionierendes leopold.dev hast. (du kannst ja nur eine IP für einen Host festlegen).
Wiedmann
AF Moderator
 
Posts: 17106
Joined: 01. February 2004 12:38
Location: Stuttgart / Germany

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby heinetz » 10. March 2009 22:08

Wiedmann wrote:
Ansonsten müsstest ja jedesmal wenn du in das Büro kommst die Zonendatei ändern, und daheim wieder zurück, damit du immer ein funktionierendes leopold.dev hast. (du kannst ja nur eine IP für einen Host festlegen).


genau das ist mein Problem, dass ich die ganze Zeit zu beschreiben versuche.

Wiedmann wrote:Dann sorge halt dafür, dass diese IP immer vorhanden ist...


und genau dabei wüsste ich nicht, wie ich das realisieren können soll.
heinetz
 
Posts: 88
Joined: 02. January 2004 12:37

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby Wiedmann » 10. March 2009 23:30

und genau dabei wüsste ich nicht, wie ich das realisieren können soll.

Indem du der Netzwerkkarte fest diese IP zuordnest?
Wiedmann
AF Moderator
 
Posts: 17106
Joined: 01. February 2004 12:38
Location: Stuttgart / Germany

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby heinetz » 11. March 2009 11:00

Wiedmann wrote:
und genau dabei wüsste ich nicht, wie ich das realisieren können soll.

Indem du der Netzwerkkarte fest diese IP zuordnest?


Super Idee !

192.168.1.160 funktioniert im Büro (Router:192.168.1.1) aber z.B. nicht zuhause (Router:192.168.178.1)
heinetz
 
Posts: 88
Joined: 02. January 2004 12:37

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby Wiedmann » 11. March 2009 11:37

aber z.B. nicht zuhause (Router:192.168.178.1)

Der Router muss ja nicht diese IP haben.

Aber wie oben schon geschrieben, benutzt du für dein Vorhaben/Umgebung einfach schon die falschen Mittel (Bind, gegen denn auch sonst alles Mögliche spricht. Ist halt einfach die Referenzimplementation den DNS Systemes).
Wiedmann
AF Moderator
 
Posts: 17106
Joined: 01. February 2004 12:38
Location: Stuttgart / Germany

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby heinetz » 11. March 2009 12:01

Wiedmann wrote:Der Router muss ja nicht diese IP haben.


muss er vielleicht nicht, hat er aber. und kann's nicht ändern.

Wiedmann wrote:Aber wie oben schon geschrieben, benutzt du für dein Vorhaben/Umgebung einfach schon die falschen Mittel (Bind, gegen denn auch sonst alles Mögliche spricht. Ist halt einfach die Referenzimplementation den DNS Systemes).


ich wüsste weder, was sonst noch dagegen spricht, noch mit welcher Alternative
ich mein Vorhaben sonst umsetzen kann.
heinetz
 
Posts: 88
Joined: 02. January 2004 12:37

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby Wiedmann » 11. March 2009 12:15

hat er aber. und kann's nicht ändern.

Das würde ich ja für ein Gerücht halten. Außer du /darfst/ es nicht (anstatt kannst) ;-)

noch mit welcher Alternative ich mein Vorhaben sonst umsetzen kann.

pdnsd z.B.
Wiedmann
AF Moderator
 
Posts: 17106
Joined: 01. February 2004 12:38
Location: Stuttgart / Germany

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby heinetz » 11. March 2009 14:46

Wiedmann wrote:Das würde ich ja für ein Gerücht halten. Außer du /darfst/ es nicht (anstatt kannst) ;-)

das wollte ich damit sagen (Er gehört dem Nachbarn ... und der weiss, dass ich sein Internet mitbenutze.)
Wiedmann wrote:pdnsd z.B.

das werde ich mir ansehen ...
heinetz
 
Posts: 88
Joined: 02. January 2004 12:37

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby heinetz » 12. March 2009 15:27

heinetz wrote:
Wiedmann wrote:pdnsd z.B.

das werde ich mir ansehen ...


ok, ich hab's mir angesehen. pdnsd ist ressourcenschonend und leicht zu konfigurieren,
aber warum das die im Gegensatz zu BIND richtige Alternative sein soll, mit der sich mein
Vorhaben umsetzen lässt, sehe ich nicht.
heinetz
 
Posts: 88
Joined: 02. January 2004 12:37

Re: Nameserver Bind unter OS X mit Webinterface

Postby tfoobar » 05. June 2009 13:10

Lokale VHosts machen nur dann Sinn, wenn man mehrere Projekte hat. Ich arbeite nebenher für ca. 8 Kunden im durchschnitt und brauche somit VHosts weil ich sonst verrückt werde mit der Umstellung. Dein Punkt (3) ist für eher irrelevant. Wer braucht schon Windows ;)
tfoobar
 
Posts: 2
Joined: 05. June 2009 13:04

Previous

Return to XAMPP für Mac OS X

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest